Dancing Jazz

Jazz Dance đŸ•șđŸŽ¶đŸŽ·

Jazz oder Jazz Dance ist ein zeitgenössischer Tanz. Er hat seine AnfÀnge zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Amerika, wobei viele Elemente einen afrikanischen und deutlich Àlteren Ursprung haben. Jazz tanzen ist sehr abwechslungsreich, rhythmisch sowie harmonisch und der ganze Körper wird eingesetzt.

Im Gegensatz zu vielen anderen TĂ€nzen ist der Jazz jedoch relativ anspruchsvoll zu erlernen, da man viele spezielle Techniken erlernen muss.

InhaltsĂŒbersicht

Jazz Dance Schritte & Grundlagen

Jazz Dance ist ein sehr abwechslungsreicher, bewegungsintensiver und gleichzeitig harmonischer Tanz. Er wird relativ schnell und meist in Gruppen getanzt, die ganze Choreografien auffĂŒhren.

Die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer stehen in einer festen Formation, die jedoch im Laufe des Tanzes verĂ€ndert werden kann, da sie sich viel im Raum oder auf der BĂŒhne bewegen.

Grundlegende Jazz Schritte

Auch in Bezug auf die Grundschritte unterscheidet sich der Jazz von vielen anderen TĂ€nzen, da es hier keine gibt. Vielmehr ist der Jazztanz eine Aneinanderreihung bestimmter Figuren und Schrittfolgen, die aber keine Grundschritte erfordern.

Wenn sich die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer im Raum bewegen, z. B. zu einer anderen Formation oder zu einer neuen Figur, gehen, laufen oder steppen sie einfach zu dieser Stelle.

Weitere Jazz Dance Schritte

Der Jazz Dance braucht keine Grundschritte, aber er kommt nicht ohne Grundelemente aus, die in vielen Jazz-Choreografien vorkommen. Dazu gehören Isolation (Drehungen einzelner Körperteile), Kontraktion (Rundung des RĂŒckens), Release (den Körper nach einer starren Figur wieder locker lassen) und Layouts (Streckung des Oberkörpers nach oben).

Es gibt auch die bereits erwÀhnten Bewegungen im Raum, die sogenannten Jazzwalks, und verschiedene Formen von Drehungen.

Jazz Dance Figuren

Figuren im Jazz Dance lassen sich in der Regel in Schritte oder Posen fĂŒr den Körper (z. B. Shimmy), die FĂŒĂŸe (z. B. Boogie Down), den Kopf (z. B. Picken) und die HĂ€nde (z. B. Jazz Hands) einteilen.

Im Laufe der langen Geschichte des Jazz Tanzens sind immer mehr Figuren hinzugekommen, sodass es fast unmöglich ist, sie aufzuzÀhlen. Welche Figuren es noch gibt und wie sie aussehen, kann man am besten in einem Jazztanzkurs lernen.

Lust auf's Tanzen, aber kein Partner in Sicht?

Kein Problem! Unsere Tanzpartner Suche App Danceflavors ist die heißeste Lösung fĂŒr alle, die auf der Suche nach ihrem perfekten Tanzmatch sind. Egal, ob du Bock auf Salsa, Hip-Hop oder StandardtĂ€nze hast - bei uns findest du den perfekten Partner fĂŒr jede Tanzart.

Jetzt Danceflavors App herunterladen!

Get it on Google Play

Jazz Dance Stile & Arten

Im Gegensatz zu vielen anderen TĂ€nzen ist der Jazz Dance nicht klar in verschiedene Stile unterteilt. Die verschiedenen Tanzstile haben sich vielmehr durch eine Vermischung mit anderen TĂ€nzen oder durch Ă€ußere EinflĂŒsse entwickelt und so ganz neue TĂ€nze hervorgebracht.

Jazz Dance

Klassischer und einfacher Jazz wird in der Regel als Jazz Dance, also als Jazztanz bezeichnet, um den Unterschied zur Jazzmusik deutlich zu machen. Gemeint ist aber der normale Jazz. Es ist ein intensiver, rhythmischer und technischer Tanz, der durch die SpontanitÀt und IndividualitÀt der TÀnzer besticht.

Jazz Dance ist eine lebhafte und ausdrucksstarke Tanzform, die eine Mischung aus Technik, Improvisation und rhythmischer Bewegung verkörpert. Beim Jazz werden verschiedene Stile und EinflĂŒsse aus Ballett, Modern Dance, afrikanischem Tanz und anderen Genres kombiniert.

Die Bewegungen umfassen schnelle Schritte, Drehungen, SprĂŒnge, isolierte Körperbewegungen und scharfe Kontraktionen.

Der Tanz kann sowohl solistisch als auch in Gruppen getanzt werden und bietet Raum fĂŒr individuelle KreativitĂ€t und Interpretation. Dabei arbeiten die TĂ€nzer eng mit der Musik zusammen, um den Rhythmus und die Melodie zu erfassen und ihre Bewegungen entsprechend anzupassen.

Eine typische Jazz Dance Choreografie beinhaltet oft dynamische Kombinationen, die Technik, Kraft, Ausdruck und BĂŒhnenprĂ€senz vereinen. Es ist eine Form des Tanzes, die Spaß macht, energiegeladen ist und die Möglichkeit bietet, persönlichen Stil und Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen.

Modern Jazz Dance

Modern Jazz ist wiederum eine Mischung aus Jazz Dance und Modern Dance. Der Modern Dance selbst ist eine moderne Form des Balletts, ist ihm aber sehr Àhnlich.

Aus diesem Grund wird das moderne Ballett oft als moderner Tanz bezeichnet. Genau dieser Einfluss des Balletts ist es, der den Modern Jazz vom normalen Jazz Dance unterscheidet und den Tanz sehr gut beschreibt. 

Da diese Variante körperlich sehr anspruchsvoll ist, hat sich daraus eine Sportart entwickelt, die sich Jazz and Modern Dance oder kurz JMD nennt. In Deutschland gibt es sogar Ligen fĂŒr diesen Sport, sodass regelmĂ€ĂŸig WettkĂ€mpfe stattfinden.

Jazz Funk Dance

Jazz Funk oder Funky Jazz Dance kombiniert mehrere TĂ€nze. Auf der einen Seite natĂŒrlich Jazz und auf der anderen Seite Funk. Es kommen aber auch Elemente des Hip Hop oder Streetstyle hinzu, sodass ein schneller, rhythmischer und vielseitiger Tanz entsteht.

Musikalisch wird dieser Tanzstil ebenfalls von einer Mischung aus Jazz, Funk und Hip Hop begleitet.

Lyrical Jazz

Der lyrische Jazz ist weniger verbreitet, gehört aber ebenfalls zum Jazz Tanzen. Er verbindet Jazz mit Ballett und Akrobatik und wird auch einfach lyrischer Tanz genannt. Einige EinflĂŒsse des modernen Tanzes sind ebenfalls enthalten, sodass dieser Tanz auch als moderner lyrischer Jazz Dance bezeichnet wird.

Diese Variante ist eine melancholische und emotionale Form des Jazz. Er ist auch recht anspruchsvoll zu lernen, aber das Endergebnis ist ein gefĂŒhlvoller und ausdrucksstarker Tanz.

Jazz Dance in der NĂ€he lernen

Wie bereits erwĂ€hnt ist Jazz Dance heutzutage weit verbreitet und zieht durch seine lebhafte PrĂ€senz Tanzbegeisterte unterschiedlichen Alters und Könnens an. Lokale Tanzschulen und Studios bieten regelmĂ€ĂŸig Kurse an, die sowohl AnfĂ€nger als auch Fortgeschrittene ansprechen.

Diese Kurse bieten eine ideale Gelegenheit, die Techniken und Stile des Jazz Dance zu erlernen und zu perfektionieren.

Zudem gibt es oft regionale Tanzgruppen oder Kompanien, die Jazz Dance in ihren Repertoires haben und regelmĂ€ĂŸig lokale Auftritte oder Vorstellungen organisieren. Die Jazz Dance Community ist eine inspirierende und lebendige Gruppe von TĂ€nzern und Enthusiasten, die ihre Liebe zum Jazz und zur Bewegung teilen.

In ihr sind alle TÀnzerinnen und TÀnzer willkommen, die Jazz Dance in der NÀhe lernen möchten.

Jazz Dance Geschichte

Jazz tanzen hat seinen Ursprung in den USA, wahrscheinlich in New York, zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Damals kamen verschiedene Kulturen und gesellschaftliche Gruppen zusammen und tanzten und musizierten gemeinsam zu ihrer eigenen Unterhaltung.

Durch die EinflĂŒsse vieler afrikanischer Völker entstand auch der Jazz Dance, der sich schnell als eine lebhafte und rhythmische Form der musikalischen Ausdrucksweise etablierte.

Die Energie und Dynamik des Jazz inspirierten TĂ€nzer dazu, ihren Bewegungen eine Ă€hnliche Leidenschaft und Improvisation hinzuzufĂŒgen. Der Jazz Dance entwickelte sich zu einer eigenstĂ€ndigen Tanzform, die Techniken aus verschiedenen Stilen wie Ballett, modernem Tanz und afrikanischen Traditionen aufgriff.

In den 1920er und 1930er Jahren wurde der Jazz durch die Auftritte in Theatern, Nachtclubs und Filmen populÀr.

BerĂŒhmte JazztĂ€nzer und Choreografen wie Jack Cole, Bob Fosse und Katherine Dunham prĂ€gten den Stil weiter und brachten ihn auf die BĂŒhne und den Bildschirm. So entwickelte sich der Tanz immer weiter und wurde zunĂ€chst ĂŒber die Grenzen von New York und dann auch ĂŒber die Grenzen Amerikas hinaus bekannt.

Weltweite Verbreitung von Jazz Dance

Obwohl die Jazzmusik bekannter ist als das Jazz Tanzen, ist der Tanz inzwischen auch weltweit bekannt und beliebt. Er kam Mitte der 1950er Jahre nach Deutschland und wurde direkt in verschiedenen Tanzkursen unterrichtet.

Es waren vor allem Amerikaner, die durch Deutschland oder andere europÀische LÀnder reisten, die den Jazz immer weiter verbreiteten.

Heute wird Jazz Dance weltweit in verschiedenen Kontexten wie BĂŒhnenauffĂŒhrungen, Musikvideos und Tanzwettbewerben praktiziert und hat seinen Platz als dynamische und mitreißende Tanzform in der Geschichte des Tanzes gefunden. 

Er gehört genauso zu den bekannten TÀnzen, wie z.B. Bachata, Salsa, Cha Cha Cha oder Foxtrott.

Jazz Dance

Jazz Musik

In den AnfĂ€ngen wurde Jazz hauptsĂ€chlich zu Jazzmusik getanzt. Dies geschah auch durch die EinflĂŒsse der afroamerikanischen Bevölkerung in den Metropolen der USA.

Typisch fĂŒr Jazz Musik sind Blasinstrumente und Schlagzeug, aber auch Pianos und Streichinstrumente. Die Musik hat einen improvisatorischen Charakter und ist sehr rhythmisch. EinflĂŒsse von Blues und Swing sind nicht zu leugnen.

In der Zwischenzeit hat sich der Jazz wiederum auf viele andere Musikstile ausgewirkt, sodass immer wieder EinflĂŒsse zu hören sind. Heutzutage wird Jazz jedoch nicht nur zu Jazz Musik getanzt, sondern auch zu Popmusik, z. B. zu den aktuellen Charts.

BerĂŒhmte Jazz Musiker

Über die Zeit haben zahlreiche berĂŒhmte Jazzmusiker das Genre mit ihren einzigartigen Stilen und ihrer virtuosen Musik geprĂ€gt.

Einer der einflussreichsten Jazzmusiker aller Zeiten ist Louis Armstrong, auch bekannt als „Satchmo“. Sein charakteristischer Trompetensound und sein improvisatorisches Talent machten ihn zu einer Ikone des Jazz.

Ein weiterer bedeutender Jazzmusiker war Duke Ellington, der als Komponist, Pianist und Bandleader bekannt war. Sein Orchester, das Duke Ellington Orchestra, brachte zahlreiche Jazzstandards hervor und prĂ€gte den Swing-Stil maßgeblich. Charlie Parker, auch bekannt als „Bird“, revolutionierte mit seinem virtuosen Saxophonspiel den Bebop-Stil und beeinflusste eine Generation von Musikern.

Andere herausragende Jazzmusiker sind Ella Fitzgerald, Miles Davis, John Coltrane und Billie Holiday, um nur einige zu nennen. Ihre musikalischen Innovationen und ihre einzigartigen BeitrÀge haben den Jazz zu einer der bedeutendsten und vielseitigsten Musikrichtungen der Welt gemacht.

ErwÀhnenswert zum Thema Jazz Dance

Bei vielen TĂ€nzen ist nicht ganz klar, woher der Name ursprĂŒnglich stammt. Im Falle des Jazz ist diese Frage jedoch am wenigsten klar. Es gibt viele Mythen, ErklĂ€rungsversuche und Theorien, aber bis heute konnte nicht geklĂ€rt werden, woher der Name eigentlich kommt.

ErwÀhnenswert ist zudem die Jazz Dance Kleidung. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausdrucksweise und des Stils dieser dynamischen Tanzform.

Typischerweise sind die Outfits farbenfroh und auffÀllig gestaltet, um die Energie und Lebendigkeit des Tanzes zu unterstreichen. Eng anliegende Oberteile wie Tanktops oder Crop Tops werden hÀufig verwendet, um die Bewegungen des Körpers zu betonen und gleichzeitig ausreichend Bewegungsfreiheit zu gewÀhrleisten.

Oft werden auch bunte Leggings oder Shorts kombiniert, um den Tanzern FlexibilitÀt und Komfort zu bieten.

Accessoires wie Glitzer- oder Federschmuck, HĂŒfttĂŒcher oder StirnbĂ€nder können verwendet werden, um den Look zu vervollstĂ€ndigen und dem Tanz eine zusĂ€tzliche Dimension zu verleihen. Wichtig ist, dass die Kleidung den TĂ€nzern ermöglicht, sich frei zu bewegen und ihre Persönlichkeit und ihren individuellen Stil auf der BĂŒhne zum Ausdruck zu bringen.

Fragen & Antworten zum Jazz Dance

Benötigst du noch mehr Informationen oder hast eine Frage zum Jazz Dance? Dann wirf gerne einen Blick in unser FAQ zu diesem Tanz. Dort findest du die am hÀufigsten gestellten Fragen auf einen Blick.

Jazz Dance ist ein sehr abwechslungsreicher, bewegungsintensiver und zugleich harmonischer Tanz, der seine AnfĂ€nge zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Amerika hatte. Außerdem gehört der Jazz zu den zeitgenössischen TĂ€nzen und ist relativ anspruchsvoll zu erlernen.

Jazz wird relativ schnell und meist in Gruppen getanzt, die ganze Choreografien auffĂŒhren. Die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer stehen in einer festen Formation, die sich jedoch im Laufe des Tanzes Ă€ndern kann, da sie sich viel im Raum oder auf der BĂŒhne bewegen.

Jazztanz ist abwechslungsreich, sehr rhythmisch, aber auch harmonisch und setzt den ganzen Körper ein. Außerdem ist der Tanz sehr abwechslungsreich.

Jazz Dance kommt aus Amerika, genauer gesagt aus den großen Metropolen der USA. Dort kamen viele Afroamerikaner zusammen und entwickelten den Tanz, sodass der Jazz auch viele afrikanische EinflĂŒsse hat.

Jazz und Modern Dance sind zwei unterschiedliche Tanzstile, die jedoch im Modern Jazz oder Jazz and Modern Dance (JMD) kombiniert werden. Im modernen Tanz sind die EinflĂŒsse des Balletts viel prĂ€senter als im Jazz.

Der Jazz entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Amerika, obwohl viele Elemente einen afrikanischen und deutlich Àlteren Ursprung haben.

Um Jazz zu tanzen, braucht man ein gutes RhythmusgefĂŒhl, eine gute körperliche Fitness und die FĂ€higkeit, sich Bewegungen zu merken. Abgesehen davon muss man nur motiviert und lernwillig sein, dann kann man sofort mit dem Jazz tanzen lernen beginnen.

Finde jetzt einen Tanzkurs oder ein Event in deiner NĂ€he und sei ein Teil der Danceflavors-Familie!
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner